Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sonntag, 9. Mai 2021 - Israeltag in der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld

geplanter Programmablauf: Angebote für Groß und Klein, Angebote für das leibliche Wohl, Bücher- und Infotisch, Führungen durch die Synagoge, Informationen zu Israel als Reiseland, Offenes Singangebot mit hebräischen und jiddischen Liedern, Konzert zum Abschluss

Eine Kooperation der Jüdischen Kultusgemeinde, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, des Historischen Museums, verschiedener Einzelakteure und der VHS Bielefeld.

 

Ausstellung

„Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus“

Eine Ausstellung des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945

26. Mai bis 23. Juni 2021, 10:00 - 18:00 Uhr

Volkshochschule Bielefeld, Kleiner Saal, Ravensberger Park 1

 

Der Beitrag von Frauen zum Widerstand gegen die Hitler-Diktatur ist wenig erforscht und gewürdigt. Die neue Wanderausstellung des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933- 1945 zeigt die Lebensläufe von achtzehn mutigen Frauen, die sich nicht mit Gleichschaltung und Terror abfinden wollten. Sie halfen Verfolgten, verfassten Flugblätter und setzten bei gefahrvollen Aktionen ihr Leben aufs Spiel.

Die Ausstellung kann zu folgenden Terminen in der Volkshochschule Bielefeld besichtigt werden:

Montag bis Samstag 10:00 - 18:00 Uhr / Sonntag 11.00 - 17.00 Uhr

Zur Ausstellung findet ein umfangreiches Begleitprogamm statt. Auf Wunsch können Führungen organisiert werden.

Die Installation „Leben mit dem Lager“ der Bielefelder Künstlerin Raphaela Kula ergänzt die Ausstellung. Die Installation ist eine persönliche künstlerische Annäherung an das Leben von Henryka Obidzinska und Zofia Zielezinska (beide aus Zgorzelec/Polen). Beide Frauen waren im Konzenztrationslager Ravensbrück inhaftiert.

(Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Bielefeld. In Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld, dem Historischen Museum, dem Historischen Verein der Grafschaft Ravensberg (AG Zeitgeschichte), der Stolperstein-Initiative Bielefeld e.V., der Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld, den Verdi-Frauen, den DGB-Frauen (Region OWL, Stadtverband Bielefeld), der DGB-Jugend OWL, dem Künstlerinnenforum bi-owl e.V., TERRE DE FEMMES (Städtegruppe Bielefeld), der Erwachsenenbildung und dem Frauenreferat im ev. Kirchenkreis Bielefeld und der Volkshochschule Bielefeld)

 

Ausstellungseröffnung

Dienstag, 25. Mai 2021, 18 Uhr

Gudrun Schmidt, Vorstandsmitglied des Studienkreises Deutscher Widerstand, wird die Ausstellung „Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ eröffnen. Die Ausstellung zeigt 18 Biografien von Frauen, die sich in vielfältiger Weise gegen das Naziregime aufgelehnt haben und „widerständig“ waren. Die Lebensläufe dieser Frauen räumen mit der Vorstellung auf, dass nur Männer im Widerstand aktiv waren und Frauen eine nebensächliche, dienende Rolle gespielt hätten. Die Biografien erzählen Geschichten von mutigen und eigenständig handelnden Frauen. Einige von ihnen sind einer größeren Öffentlichkeit bekannt, wie beispielsweise die Autorin Erika Mann oder die Kriegsfotografin Gerda Taro, viele der Frauen sind in der öffentlichen Wahrnehmung aber kaum präsent.

(in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit)

 

 

2021 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Plakat-Kampagne „beziehungsweise: jüdisch und christlich“

„beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst.“ Unter diesem Titel haben die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz eine Plakatkampagne gestartet. Die 12 Plakate stellen Beziehungen zwischen Judentum und Christentum am Beispiel von Gedenk,- Fest- und Feiertagen dar. Die kurzen Texte wollen Interesse am Judentum und am christlich-jüdischen Dialog wecken.

Weitere Informationen und Veranstaltungshinweise: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/