Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gedenkveranstaltung

Montag, 9. November 2020, 17 Uhr

Gedenkveranstaltung am Standort der ehemaligen Synagoge, Turnerstraße 5, und anschließend im Großen Saal des Neuen Rathauses

Zur Erinnerung an den Judenpogrom in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 richtet die Stadt Bielefeld zusammen mit Bielefelder Schulen, der Jüdischen Kultusgemeinde, der Evangelischen und Katholischen Kirche, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft diese jährliche Gedenkveranstaltung aus.

 

 

Gedenkveranstaltungen zum 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Sonntag, 26. Januar 2020, 18 Uhr

Schoah-Gedenkgottesdienst

Ev. Bodelschwinghkirche, Voltmannstr. 265

Einen Tag, bevor sich die Befreiung der Menschen aus dem Konzentrationslager in Auschwitz zum 75. Mal jährt, feiern wir diesen besonderen Gottesdienst, der inzwischen eine lange Tradition hat. Dass in unserem Land Synagogen noch immer und leider verstärkt geschützt werden müssen, dass jüdische Menschen erneut in Angst leben müssen, beschämt uns als Christenmenschen zu-tiefst. Deshalb ist uns das Gedenken an die sechs Millionen Opfer der Shoah bleibend wichtig und eine heilige Pflicht. Im Mittelpunkt dieses Gottesdienst steht das Erleben einer Bielefelder Familie, deren einzig Überlebende eine Botschaft für uns hat.

Ausführende: Christa Kronshage und Heilwig Fischbach

Musik: Ulrike Liebe-Wilmsmeyer (Saxophon) und Brigitte Hahnhäuser (Klavier)

 

Montag, 27. Januar 2020, 19.30 Uhr

„Nur der deutsche Volksgenosse gehört in unsere Tischgemeinschaft!"

(Nazi-Anweisung zu den Zwangsarbeitern)

80 Jahre nach den „Polen-Erlassen" von 1940

Gedenkgottesdienst

gestaltet von der Marienschule der Ursulinen

St. Jodokus, Klosterplatz