Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sonntag, 20. Juni 2021 - Israeltag in der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld

Angebote für Groß und Klein, Angebote für das leibliche Wohl, Bücher- und Infotisch, Führungen durch die Synagoge, Informationen zu Israel als Reiseland, Offenes Singangebot mit hebräischen und jiddischen Liedern, Konzert zum Abschluss (das genaue Konzertprogramm steht noch nicht fest, das im Flyer angekündigte Konzert des Duos Wagnerim ist auf einen späteren Zeitpunkt verschoben). Flyer zum Download

Eine Kooperation der Jüdischen Kultusgemeinde, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, des Historischen Museums, verschiedener Einzelakteure und der VHS Bielefeld.

 

 

Veranstaltungsflyer hier zum Download

Singt Gott ein neues Lied
Die Bedeutung der Musik für das Judentum
Dienstag, 24. August 2021, 19.00 Uhr
Eröffnung der Vortragsreihe
„17 Jahrhunderte – Jüdisches Leben in Deutschland und in Westfalen“
durch Dr. h. c. Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen
Vortrag: Kantor Isidoro Abramowicz, Berlin
Synagoge Beit Tikwa, Detmolder Straße 107

Die Musik ist der Spiegel der Seele,der sublime Ausdruck des Menschen. Zahlreiche Beispiele für Musik im Judentum gibt es schon in der Torah und im Talmud. Beim Auszug aus Ägypten wird der Durchzug durch das Rote Meer von Musik und Lied begleitet. Es ist nicht das letzte Mal, dass Mose das Volk mit einem Lied einstimmt. Der Prophet Samuel beschreibt, wie David für König Saul in einer Zeit des Kummers auf der Harfe spielt und der böse Geist sich daraufhin von Saul zurückzieht. Im Loben und Trauern ist Musik für Juden präsent, beim Feiern und beim Heilen.
Was ist aber Jüdische Musik? Gibt es überhaupt Jüdische Musik? Worin unterscheidet sich die Jüdische Musik von der Musik anderer Religionen? Welche Einflüsse hat die Jüdische Musik auf andere Völker und wie hat sich die Jüdische Musik durch die Nachbarvölker verändert? In seinem Vortrag wird Kantor Isidoro Abramowicz solche und andere Themen analysieren: Die Musik der Psalmen und das musikalische Vortragen der Torah. Das Lied zur Geburt, zur Hochzeit und zum Tod des Menschen. Eine Reise durch die Geschichte der Jüdischen Musik, religiös und säkular.
Isidoro Abramowicz wurde in Buenos Aires, Argentinien, geboren und arbeitet als Kantor der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Zudem leitet er die Kantorenausbildung am Abraham Geiger Kolleg an der Potsdam Universität.

(Veranstaltergemeinschaft)

Konzert
Liturgische Musik zum 200. Geburtstag von Louis Lewandowski
Mittwoch, 25. August 2021, 19.00 Uhr
Gesang: Isidoro Abramowicz
Orgel: Dr. Jakub Stefek
Synagoge Beit Tikwa, Detmolder Straße 107

Der 1821 in der damals zu Preußen gehörenden Provinz Posen (heute Polen) geborene Louis (Lazarus)
Lewandowski gehörte zu den einflussreichsten jüdischen Komponisten des 19. Jahrhunderts. In seiner langjährigen Tätigkeit in der jüdischen Gemeinde in Berlin, insbesondere an der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße, konnte er die Traditionen des synagogalen Gesangs verbinden mit den musikalischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts. Die liberalen Reformen im Judentum griff er auf und integrierte Chorgesang und Orgel in die liturgische Musik des Synagogengottesdienstes. So geht eine neue Liturgie mit Orgelmusik auf seine Initiative zurück. Wegen seiner Chormusik wurde er sogar als „Mendelssohn der Synagogalmusik“ bezeichnet. Isidoro Abramowicz, Kantor in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und Direktor der Kantorenausbildung am Abraham Geiger Kolleg Potsdam, erinnert in seinem Bielefelder Konzert an den großen Berliner Komponisten und setzt dessen liturgische Werke in Beziehung zu synagogaler Musik weiterer Komponisten. Bitte beachten Sie: Je nach Stand der Corona-Epidemie kann es zu Einschränkungen kommen.

(Veranstaltergemeinschaft) 

 

2021 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Plakat-Kampagne „beziehungsweise: jüdisch und christlich“

„beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst.“ Unter diesem Titel haben die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz eine Plakatkampagne gestartet. Die 12 Plakate stellen Beziehungen zwischen Judentum und Christentum am Beispiel von Gedenk,- Fest- und Feiertagen dar. Die kurzen Texte wollen Interesse am Judentum und am christlich-jüdischen Dialog wecken.

Weitere Informationen und Veranstaltungshinweise: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/

Bezugnehmend auf das Motto #beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst, veröffentlicht der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR) jeden Monat einen Podcast zu den Themen der Kampagne. Er steht unter folgendem Link zur Verfügung: soundcloud.com/dkrgcjz/beziehungsweise.