Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Jüdische Kulturtage Bielefeld 02.09. - 10.10.2021

Eine Veranstaltungsreihe der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Bielefeld, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft - AG Bielefeld, des Historischen Museums der Stadt Bielefeld, des Historischen Vereins der Grafschaft Ravensberg,  AG Zeitgeschichte, verschiedener Einzelakteure und der Volkshochschule Bielefeld. Gefördert durch den Verein #2021JLID - Jüdisches Leben in Deutschland, das Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat, das Kulturamt Bielefeld, die LWL Kulturstiftung, die Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung und die Sparkasse Bielefeld (Flyer zum Download).

 

Konzert (hier ein Video als Einladung!)
Moshe Beker
Donnerstag, 02.09.2021, 18.30 - 20.00 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr)
VHS, Historischer Saal, Ravensberger Park 1
entgeltfrei

Der israelische Sänger und Schauspieler Moshe Beker präsentiert an diesem Abend Geschichten und Lieder, die den Zuhörenden einen Eindruck vom israelischen Lebensgefühl vermitteln. Moshe Bekers Programm steht für Humor und Gefühl. Ein Abend voller Leichtigkeit, der bei den Zuhörenden ein Gefühl von mediterraner Wärme, Lebenslust und Chuzpe entstehen lässt.
Das Programm des Künstlers ist auf Deutsch, die Lieder auf Hebräisch und Deutsch.

„Jekkes in Israel“
Ausstellungseröffnung mit den beiden israelischen Künstlern Moshe Beker & Oranit Ben Zimra.
Sonntag, 05.09.2021, 11.30 - 13.00 Uhr
VHS, Historischer Saal, Ravensberger Park 1
entgeltfrei

Die beiden Künstler sind seit über 30 Jahren in der israelischen Kulturwelt tätig - im Bereich Fotografie, Bühne und Produktion. Da die Veranstaltung am Vortag von Rosh haShanah, dem jüdischen Neujahrsfest, stattfindet, werden typische Gebräuche und Traditionen vorgestellt.

Zur Ausstellung: Seit Beginn des 20. Jahrhunderts war die Anwesenheit neuer Einwanderer aus Deutschland in Israel spürbar, bevor das Land offiziell ein Staat wurde. Die sogenannten „Jekkes“ unterschieden sich in vielerlei Hinsicht von der Bevölkerung vor Ort. In der Foto-Ausstellung „Jekkes in Israel“ werden einige dieser ersten Einwanderer in ihrer authentischen Lebensweise porträtiert. Die beiden israelischen Künstler*in Moshe Beker & Oranit Ben Zimra haben sich auf eine Spurensuche begeben und die „Jekkes“ in ihrem Lebensumfeld besucht. Über Fotografien und Videosequenzen dokumentieren sie die Lebensgeschichten der Immigranten und bringen uns deren Erinnerungen näher. Die Ausstellung kann zu folgenden Terminen in der Volkshochschule Bielefeld besichtigt werden:
Montag bis Samstag 10:00 - 18:00 Uhr und Sonntag 11.00 - 17.00 Uhr

Podiumsgespräch
Die Jüdische Gemeinde Bielefelds nach 1945
Paul Yuval Adam, Irith Michelsohn, Bernd J. Wagner
Dienstag, 21.09.2021, 19.00 - 20.30 Uhr
Synagoge Beit Tikwa, Detmolder Str. 107
entgeltfrei

Irith MIchelsohn, Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefelds und Generalsekretärin der Union Progressiver Juden in Deutschland, lädt ein zum Podiumsgespräch über die Entwicklung der Jüdischen Gemeinde in Bielefeld von 1945 bis heute. Mit auf dem Podium sitzen Paul Yuval Adam, Kantor der Jüdischen Kultusgemeinde und Bernd Wagner, Historiker. Da die Veranstaltung während des traditionellen Laubhüttenfests, Sukkot, stattfindet, sind alle Anwesenden im Anschluss an die Gesprächsrunde herzlich zu einem zwanglosen Austausch in die Sukka eingeladen. Bitte nehmen Sie wetterentsprechende Kleidung mit.

Vortrag, Grußwort und Gespräch
Jerusalem am Rhein? Juden, Christen und die Anfänge jüdischen Lebens in Deutschland
Lucia Raspe, Sylvia Löhrmann, Paul Yuval Adam
Donnerstag, 23.09.2021, 18.00 - 19.30 Uhr
Synagoge Beit Tikwa, Detmolder Str. 107
entgeltfrei

Seit wann leben Juden in Deutschland? Diese Frage beschäftigt die Menschen in diesem Land nicht erst seit dem Festjahr 2021, so Referentin Frau Dr. Lucia Raspe. Schon im Mittelalter gab es dazu eine lebhafte Diskussion. In den alten Städten an Rhein und Donau waren sich Juden und Nichtjuden häufig darüber einig, dass die Geschichte der jüdischen Ansiedlung am eigenen Ort mindestens bis in die Römerzeit zurückreichte. Was das allerdings bedeutete, wurde von den beiden Seiten ganz unterschiedlich bewertet. Der Vortrag wird anhand von Beispielen zeigen, wie die Vorstellung, die man sich von der gemeinsamen Geschichte machte, im alltäglichen Austausch zwischen christlichen und jüdischen Nachbarn verhandelt wurde; er führt damit zugleich zu den zentralen Themen der interreligiösen Auseinandersetzung.
Im Anschluss an den Vortrag stellt Sylvia Löhrmann, frühere stellvertretende Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen und derzeit Generalsekretärin des Vereins „321: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ Ziele und Projekte des deutsch-jüdischen Festjahres 2021 vor. „Wir wollen 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland würdigen und damit Vorurteile überwinden, das Miteinander stärken sowie den erstarkenden Antisemitismus bekämpfen“, so die Generalsekretärin des Vereins.
Den musikalischen Rahmen gestaltet Paul Yuval Adam, Kantor der Jüdischen Kultusgemeinde in Bielefeld.

Konzert. Mein blaues Klavier.
Gedichte von Else Lasker-Schüler vertont von Bernd Wilden
Sonntag, 26.09.2021, 17.00 - 18.30 Uhr
Synagoge Beit Tikwa, Detmolder Str. 107
Abendkasse 15 EUR, ermäßigt 10 EUR

Für Gottfried Benn war sie „die größte Lyrikerin, die Deutschland je hatte“. Tatsächlich gilt die deutsch-jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler (1869-1945) als herausragende Vertreterin der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus in der deutschen Literatur.
Als Beitrag zum Jubiläumsjahr 2021 anlässlich des 1700-jährigen Bestehens jüdischer Kultur und Geschichte in Deutschland möchte die Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld das einzigartige Werk Else Lasker-Schülers als besonderes Beispiel für den Beitrag jüdischer Künstler
zur kulturellen Identität Deutschlands mit einer Auftragskomposition
in den Fokus rücken.
Der in Bielefeld lebende und über die Grenzen Deutschlands hinaus aufgeführte Komponist Bernd Wilden wird eine eigens für diesen Anlass zusammen gestellte Gedichtauswahl für Kammerorchester und Gesang vertonen. Aufführungen unter der Leitung des Komponisten
finden am 26. September 2021 in der Synagoge Beit Tikwa in Bielefeld sowie am 29. September 2021 im Konzerthaus Detmold statt.
Karten für den 26.09.2021 im Vorverkauf über die Jüdische Kultusgemeinde unter 0521-123083 oder info@juedische-gemeinde-bielefeld.de und an der Abendkasse.

Das 3rd Generation Cabaret
Donnerstag, 30.09.2021, 19.00 - 20.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)
VHS, Historischer Saal, Ravensberger Park 1
entgeltfrei

Das 3rd Generation Cabaret präsentiert die musikalische Geschichte einer jungen israelischen Sängerin, die nach Berlin, dem Geburtsort ihrer Großmutter, immigriert. Mit provokativen, satirischen und teils sehr persönlichen Liedern nehmen die drei Musiker Nitsan Bernstein, Ittai Rosenbaum und Anton Peisakhov das Publikum mit ins Berlin der 30er Jahre und zurück in die Gegenwart. Auf Englisch, Deutsch, Hebräisch und Jiddisch wird eine packende Geschichte über Immigration und Identität erzählt und gesungen. Humorvoll werden dabei deutsche und jüdische/israelische Traditionen aufs Korn genommen.
Gesang: Nitsan Bernstein; Piano: Ittai Rosenbaum; Cello: Anton Peisakhov

 

2021 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Plakat-Kampagne „beziehungsweise: jüdisch und christlich“

„beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst.“ Unter diesem Titel haben die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz eine Plakatkampagne gestartet. Die 12 Plakate stellen Beziehungen zwischen Judentum und Christentum am Beispiel von Gedenk,- Fest- und Feiertagen dar. Die kurzen Texte wollen Interesse am Judentum und am christlich-jüdischen Dialog wecken.

Weitere Informationen und Veranstaltungshinweise: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/

Bezugnehmend auf das Motto #beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst, veröffentlicht der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR) jeden Monat einen Podcast zu den Themen der Kampagne. Er steht unter folgendem Link zur Verfügung: soundcloud.com/dkrgcjz/beziehungsweise.