Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Gedenkveranstaltungen zum 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Sonntag, 24. Januar 2021, 10.30 Uhr

Schoah-Gedenkgottesdienst

Matthäus-Kirche, Am Brodhagen 36

"... dass man sich erinnert, um die Zukunft zu gestalten."

Die Spurensuche der Esther Safran Foer

Ausführende: Christa Kronshage

Musik: Ulrike Liebe-Wilmsmeyer (Saxophon) und Brigitte Hahnhäuser (Klavier)

 

Mittwoch, 27. Januar 2021, 19.30 Uhr

Gedenkgottesdienst für die Opfer des Nationalsozialismus

gestaltet von der Marienschule der Ursulinen

St. Jodokus, Klosterplatz

„Er leuchtet voran – auf dem Weg in die Finsternis...“ (Ruth Andreas-Friedrich)

Die Nazi-Verordnung über den „Judenstern“ (1941)

2021 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Plakat-Kampagne „beziehungsweise: jüdisch und christlich“

„beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst.“ Unter diesem Titel haben die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz eine Plakatkampagne gestartet. Die 12 Plakate stellen Beziehungen zwischen Judentum und Christentum am Beispiel von Gedenk,- Fest- und Feiertagen dar. Die kurzen Texte wollen Interesse am Judentum und am christlich-jüdischen Dialog wecken.

Weitere Informationen und Veranstaltungshinweise: https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/